Hebelschule pflegt Brauchtum

05.02.2015

Die Klassen 3a, 3b und 3c der Hebelschule aus Rhina und Luttingen besuchten am 2. Faiße auch in diesem Jahr die Narro-Altfischerzunft.
Sehr kurzweilige war die jeweilige Stunde bei Christoph Berger und Markus Rebholz in der frisch renovierten Zunftstube. Die gut vorbereiteten Drittklässler konnten doch noch das ein oder andere über die Laufenburger Fasnacht lernen.
Aufmerksam folgten Sie den Erzählungen von Markus Rebholz über die geschichtlichen Hintergründe der Narro-Altfischerzunft und ihrem bis heute erhaltenen Brauchtum. Beeindruckt zeigten sich hierbei Lehrer und Schüler über die abschließende Vorführung von historischen Filmaufnahme, wie vor dem Kraftwerksbau auf den Felsen unterhalb der Laufenbrücke auf gefährliche Art und Weise der Fischfang in Laufenburg betrieben wurde.
Mitmachen hieß es dann für die Schüler bei der Tschättermusik mit Tambour Christoph Berger an der Trommel. Der Rhythmus „Mülleri hät sie hät“ hatten die Schüler gleich aufgenommen und so ertönte in der Zunftstube kurz die lauten Töne der Tschättermusik.
Ein kleines Narrolaufen durch Christoph Berger bildete den Abschluss des Brauchtumsunterrichts. Die Laufenburger Narrensprüche wurden vorab gemeinsam besprochen, geübt und zum Teil auch nachgespielt.

geschrieben von Markus Rebholz